Montag, 24. November 2014

Restlos - Clever kochen mit Resten

Passend zur Europäischen Woche zur Abfallvermeidung habe ich mir gerade ein Buch gekauft: "RESTLOS - Clever kochen mit Resten" von Hildegard Möller. Heute habe ich mich direkt inspirieren lassen, auch weil ich ja diese Woche nochmal verstärkt auf das Aufbrauchen noch vorhandener Lebensmittel und der Verwertung von Resten achten will. Gestern gab es bei uns Kürbisrisotto (übrigens mit "Milchreis", den wir quasi nie essen. Jedenfalls nicht als süße Speise. Der halbe Beutel war noch übrig und jetzt habe ich ihn ins Risotto verkocht, hat super geschmeckt). Vom Risotto ist etwa 1 Portion übrig geblieben, daraus haben wir heute zur Mittagsvesper Arancini gemacht - also kleine Reisbällchen, die in Mehl, Ei und Paniermehl gewendet und dann in heißem Fett ausgebacken werden. Das war Resteverwertung pur, denn das Eigelb zum Wenden war noch vom Plätzchenbacken übrig und die Semmelbrösel mache ich aus Brotresten selbst. Den allerletzten Rest Ei haben wir dann mit den Bröseln und dem Mehl gemischt und auch noch ausgebacken (siehe im Bild rechts). So ist nix übrig geblieben. Einige Bällchen haben wir unpaniert gebacken, das hat auch geschmeckt, aber der Knuspereffekt macht doch was her und die Arancini zerfallen auch nicht so schnell, wenn sie paniert sind. Und die Arancini schmecken auch kalt noch gut, ich kann sie mir toll als Füllung für eine Tortilla oder eine Wrap vorstellen, der als Brotzeit dient.

Kommentare:

  1. Mmh, die sehen aber echt lecker aus!

    Muss ich unbedingt ausprobieren, ob sie genauso gut schmecken wie sie aussehen. Ein tolles Rezept, um sparsam und nachhaltig mit Lebensmitteln umzugehen. Ich glaube, dieses Buch werde ich mir auch zulegen - meiner Meinung nach werfen wir trotz genauer Einkaufsplanung immer noch zu viele Lebensmittel weg.
    Außerdem lernt man so auch kulinarische Neuheiten kennen, die man so wahrscheinlich nie ausprobiert hätte - wie eben diese Arancini :)

    AntwortenLöschen
  2. Hi Anne, Du hast mich inspiriert. Heute gab es Hirse-Arancinis. Die Patentilly legt eine breifreie Zeit ein und ich hatte so viel Hirse gekocht. Mir tut es in der Seele weh, so leckeres Essen wegzuwerfen. Aber die Idee mit den Arancinis ist super. Ich habe mit den Resten vom Panieren (Eigelb, Mehl, Haferflocken/Paniermehl, Hirsekrümmel) dann kleine Fladen gemacht und ebenfalls in Fett gebacken. Dazu gab es die Reste von passierter Frucht der Mademoiselle. LECKER! Ich glaube das Buch ist ein Super Weihnachtspräsent.

    AntwortenLöschen