Mittwoch, 24. September 2014

Spielideen für den Herbst - ein Gemeinschaftspost

Im Sommer habe ich mit großer Freude beim Gemeinschaftsblogpost von Birgit mitgemacht - und danach die Idee gehabt, doch auch weiterhin Spielideen zu sammeln. Jetzt bin ich also dran, Euch Spielideen für den Herbst vor zu stellen - und ich freu mich riesig, dass wieder so viele Bloggerinnen mitmachen. 
Der Herbst ist anscheinend eher eine Bastelzeit, einige der Einsendungen sind also keine reinen Spielideen, sondern eben Basteleien, aber zusammen mit den Kindern wie die Laterne aus Milchkarton oder Blätterdruck. Aber auch die Spielzeit kommt nicht zu kurz: ob drinnen beim Puzzeln oder Geschichten erzählen oder draußen beim Schätze suchen oder Blätter sammeln. Viel Spaß mit den Ideen:





Blätterdruck 

von Kerstin,  elf19































Das Tollste am Herbst ist ja, dass man eigentlich alles, was man zum Basteln und Dekorieren braucht, direkt vor der Haustür findet. Kerstin hat mir ihrer Familie die schönsten Blätter mit nach Hause genommen: für Blätterdruck! Sie schreibt:


Am liebsten benutze ich dafür Wasserfarben und Aquarellpapier. Geht auch ganz einfach: Lasst Eure Kinder die geäderte Seite der Blätter mit dick anrührten Wasserfarben bepinseln. Jetzt die Blätter auf dem Aquarellpapier arrangieren und mit einem sauberen Blatt Papier oder einem Stück Zeitung abdecken. Damit sich die Blätter auch schön gleichmäßig abdrücken, kann man entweder eine Linoldruck-Walze oder einfach eine leere Flasche benutzen und vorsichtig drüber rollen. Jetzt das Papier wieder wegnehmen und vorsichtig die Blätter vom Aquarellpapier abziehen. Fertig! Daraus lassen sich wunderschöne Karten basteln, oder man schneidet die Umrisse der Blätter aus und macht ein kleines Loch hinein, so wie es mein großer Rabauke gemacht hat. Jetzt nur noch einen Faden durchfädeln (lassen). Die bunten Herbstblätter baumeln nun an einem Zweig am Fenster im Kinderzimmer.

Story Stones
von Susanne, geborgenwachsen































Eine Bastelidee, die sich ganz leicht umsetzen lässt und dabei viele Möglichkeiten für das anschließende Spiel bietet: das Basteln von so genannten Story Stones. Susanne schreibt dazu: 


Die Tochter konnte sich aus der Sammlung an Servietten, die wir haben, schöne Motive aussuchen, die wir gemeinsam ausgeschnitten haben. Anschließend haben wir die ausgeschnittenen Motive mit Serviettentechnikleim auf die Steine geklebt. Nach dem Trocknen sind sie wasserfest verwendbar. Draußen werden sie nun benutzt als Spielzeug im Sandkasten. Nun haben wir einen nicht endenden Vorrat an Spielfiguren unterschiedlichster Art, mit denen im Sandkasten gespielt werden kann. Drinnen dienen die Steine als Story Stones für das Erfinden und Erzählen von Geschichten: Die Kinder suchen Steine aus, aus denen ich eine Geschichte basteln soll. Oder die werden mit der unbeklebten Seite nach oben auf den Boden gelegen und die Kinder ziehen einen zufälligen Stein, der in die Gesichte eingepasst werden soll. Natürlich erfindet die Tochter damit auch einfach selber schöne Geschichten für mich, den kleinen Bruder oder sich ganz alleine.


Herbstlichter

von Maria, kreativberg































Die Tage werden kürzer und wir machen es uns am Abend im Haus gemütlich. Maria hat dafür folgende Idee: 

Der Herbst ist ein kleines bisschen meine Jahreszeit - ich erwache förmlich zu neuem Leben. Meine Energie, die ich in den letzten Wochen ein klein wenig verloren gehabt zu haben glaubte, kommt langsam wieder zum Vorschein. Und mit ihr meine Freude am Gestalten. Mit vier Jahren kann ein Kind doch wirklich etwas schaffen, ohne große Hilfe. Und so nutzten wir das graue, schneeflockentreibende Wetter der vergangenen Tage und holten uns ein klein wenig von diesem Herbstlicht, das wir an sonnigen Tagen so sehr genießen, herein zu uns. Es braucht dafür nur wenig... ein paar Arbeitsschritte, ein kleines bisschen Zeit. ... und Seidenpapierreste (in unserem Fall dunkelrot, orange und hellrot), Pinsel, ein Gefäß für den Kleister (normalerweise wohl Tapetenkleister mit Wasser angerührt... mangels diesem verwendeten wir dieses Mal Serviettentechnikkleber und es funktionierte wunderbar!!) und einen oder mehrere aufgeblasene Luftballons. Unterlage für den Tisch und "Bastelkleidung" sind von Vorteil. Kinder können dabei so gut wie alles machen: Seidenpapier zer"fuzeln", Luftballon bekleistern, herräumen und wegräumen... bekleisterten Luftballon zum Trocknen aufhängen und anschließend den Luftballon zerplatzen lassen - Form ein klein wenig zurechtschneiden und Luftballonstückchen herausholen aus dem Herbstlicht. Mit ein klein wenig Unterstützung, die es natürlich schon braucht (jedenfalls bei meinem Mädchen) kann man aber doch sagen: kinderleicht zu machen, so ein Herbstlicht.



Einfache Holzpuzzle und Magnete

von Nadine, buntraum










































Nadine hat eine kleine aber feine Idee für drinnen. Sie schreibt:


Holzmundspatel sind ein wunderbares Bastelzeug. Das Material ist haptisch einfach sehr angenehm. Man kann daraus ganz einfach kleine erste Holzpuzzle für Kinder basteln. Dazu klebt man ein Foto oder ein Bild auf ein paar nebeneinander gelegte Mundspatel und schneidet diese dann, nachdem der Kleber getrocknet ist, mit einem scharfen Messer auseinander. So entstehen sehr einfache Puzzle für schon recht kleine Kinder. Aber auch als Kühlschrankmagnete sind diese Spatel schön zu verwenden. Mit Kindern bunt bemalt, Streifenmagnete auf die Rückseite geklebt und fertig. Eine 100er Packung dieser Spatel kostet in der Apotheke keine €3 und ist endloser Bastelspaß für alle. 



Zapfenzwerge
von Daniela, diekleinebotin






























Beim Herbstspaziergang findet sich doch so allerlei an Brauchbarem. Daniela hat aus Zapfen kleine Zwerge gebastelt. Sie schreibt:


Ihr braucht:
Große Zapfen (bevorzugt welche, die halbwegs gerade stehen)
Stoffrest für die Mützen
Augen (Aufkleber oder Kulleraugen aus dem Bastelgeschäft oder selbermachen und aufkleben)
Kleber
Schere
FANTASIE

Für die Mützen haben wir Halbkreise aus Fleece ausgeschnitten, jeder andere Stoffrest geht auch!


Blätterkranz

von Caro, Naturkinder
























Caro hat zusammen mit ihren Kindern Blätter gesammelt und sie direkt vor Ort auf einen Draht aufgefädelt, so dass ein richtig toller Kranz entstanden ist. Sie schreibt:


Der Wind war nicht so hilfreich diese Woche (was das Blätter-Fangen betrifft) und so haben wir uns von den Blättern am Boden bedient für dieses kleine Projekt. Noch feucht, kann man sie ganz leicht auf ein Stück Basteldraht stecken. Kaum zuhause angekommen sind die Blätter auch schon fast trocken. Jetzt kann man die Drahtenden zusammendrehen und eventuell mit einem schönen Band verzieren. Raschelt schon beim Hinschauen. Unser Blätterkranz ist klein, fein und nur aus Buchenblättern. Ich stelle mir aber auch einen ganz "Bunten" sehr schön vor.

Schatzkarte 

von Birgit, suchtdasglueck






























Birgit, die Initiatorin des ersten Gemeinschaftsblogposts hat eine tolle Idee für einen Herbstspaziergang. Sie schreibt: 


Der Herbst ist voller Schätze! Wir müssen sie nur suchen und damit es auch eine Herausforderung ist, machen wir bei unseren Spaziergängen oft eine Schatzsuche mit Schatzkarte. Einfach ein Bild mit Herbstschätzen - zum Beispiel zwei Kastanien, Blätter in drei verschiedenen Farben usw.- zeichnen oder eine Liste aufschreiben (oder hier eine Vorlage downloaden) und dann gemeinsam suchen, im Wald, im Park oder im Hof. Die Natur kennt viele Verstecke. Alle gefundenen Schätze einfach abhaken, bis man alles hat, was aufgezeichnet ist. Fertig! Spielvariante für fortgeschrittene SchatzsucherInnen: Gegeneinander spielen, wer als erste/r alle Schätze, die auf der Karte zu sehen sind, gefunden hat, hat gewonnen!


Laterne aus Milchkarton

von Judith, stadtmama

































Auch Judith hat eine Laterne gebastelt - zusammen mit ihrer Tochter. Sie schreibt:

Herbst ist für mich irgendwie Laternen-Zeit. Die Ankündigung des Laternenfestes im Kindergarten hat mich dann auf die Idee gebracht, auch zu Hause eine Laterne zu basteln. Gemeinsam mit dem kleinen Fräulein natürlich. Ihre derzeitige Lieblingsbeschäftigung, was Basteln angeht: Schneiden und Kleben. Wir haben also einem leeren Milchkarton ein würdiges Ende bereitet und daraus eine Laterne gebastelt. So erspart man sich nämlich einiges an Tüftelarbeit, was den Stützkörper der Laterne angeht und man braucht die Außenseite nur noch mit einem verzierten Blatt Papier bekleben. Fazit: wir können es absolut weiterempfehlen und zwar für alle ab (sagen wir mal ungefähr) eineinhalb Jahren. Es geht supereinfach und macht einfach nur Spaß!



Ihr braucht: Einen leeren Milchkarton, Schere, Klebstoff, ein leeres Blatt Papier (noch besser: Seidenpapier) für die Außenseite und verschiedene Dinge zum Bekleben (z.B. Dekotape, Glitzersterne, Glitzer-Klebestifte, buntes Papier usw. …), eventuell auch noch Stempel und Stifte. Für die Aufhängung benötigt ihr noch Draht (oder feste Schnur) und eventuell einen Holzstab (oder ein Stäbchen vom Chinesen). Und los geht’s. Ich habe den Milchkarton oben abgeschnitten, Löcher reingemacht, damit das Licht der Kerze durchschaut und den Draht für die Aufhängung montiert.. Währenddessen hat das kleine Fräulein wie wild drauf losgeklebt und Mama musste am Ende nur noch das dekorierte Blatt außen am Laternenkörper befestigen. Und zuletzt natürlich noch eine Kerze rein (eventuell Dekosand oder ähnliches als Unterlage drunterstreuen), anzünden und … das Werk bewundern. 

BastelSortierWerkstatt

von rage, mamadenkt

























Rage hat gleich mehrere Ideen zur Verwendung von gesammelten Schätzen wie Kastanien oder Blättern. Dazu funktioniert sie ihren Esstisch zur BastelSortierWerkstatt um, an denen ihre Kinder Kastanien zählen oder Nüsse sortieren können - und dabei selbst noch kreativ werden. Lest mehr auf ihrem Blog mamadenkt.




Zeug zum Spielen

von mir, Re:BeLLe































Alle Ideen, die ich hier heute vorgestellt habe, sind einfach herzustellen, oft auch zusammen mit den Kindern. Es geht um Kreativität und Phantasie und um gemeinsame Zeit. Am allerliebsten mag ich Dinge, die aus "Müll" oder Fundstücken gefertigt werden, denn Materialien und Formen regen Kinder (und Eltern) zu ganz neuen Ideen an. Mein Beitrag heute ist also ein Plädoyer für mehr Zeug zum Spielen statt immer mehr Spielzeug - und er passt in den Herbst, wo wir doch eher mal drinnen spielen, weil es draußen zu arg regnet oder einfach schon zu dunkel ist. Lest hier mehr...



Kommentare:

  1. Ah, was für eine tolle Sammlung!
    Und du hast Recht: mehr Zeug zum Spielen! - Und finden kann man´s überall, draußen auch grad im Herbst.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  2. ooooohhhh wie toll vielen dank für diese Sammlung an wundervollen Ideen, da kann ich als Erzieherin auch einiges im Kindergarten umsetzen. Die Herbstlichter gefallen mir besonders gut, wir basteln gerade ähnliche mit unseren Kindern als Laternen für St.Martin, aber diese hier gefallen mir auch für Zuhause, werde ich die nächsten Tage umsetzen
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  3. Vielen lieben Dank für Deine Mühe. Du hast wunderschöne Ideen gesammelt - einige davon werde ich sicherlich mit meinen Zwergen umsetzten. Ich freue mich schon auf's Werkeln!

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anne,

    ich bedank mich auch noch einmal für die Organisation. Viele schöne Ideen sind da zusammen gekommen.

    Liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen