Dienstag, 20. Mai 2014

So ne Flasche!

Glasrecycling - das klingt so wohl in meinen Ohren. Am Wochenende habe ich bei der wunderbaren Elisabeth Fuchs an einem Workshop zum Thema "Glasrecycling" teil genommen. Glas ist ein tolles Material und bekommt jetzt, da ich Alternativen zu Plastik suche, einen immer höheren Stellenwert. Nachdem ich im Winter ja schon mal selbst mit alten Weinflaschen rumexperimentiert habe, wollte ich jetzt fachliche Anleitung - ich war mit den Schnittflächen nicht glücklich, die immer ein bißchen ausgefranst waren und nicht so schön geglänzt haben. Das hier ist meine Ausbeute von einem Tag in Elisabeth´s Atelier - und ich habe gelernt, das man ein solches braucht, um WIRKLICH schöne Becher, Karaffen, Lampenoberteile, Schalen o.ä. aus Altglas herzustellen.























Schräge oder Längsschnitte bekommt man am Besten mit einer Glassäge hin - Mist, hab ich leider nicht. Sehr schade, denn besonders schräge Anschnitte finde ich richtig schön!
























Zum Beispiel für so eine Karaffe und 2 kleine Gläser. Finde ich richtig schön auf einem Konferenztisch. Bei uns steht immer eine Wasserkaraffe auf dem Tisch - in Zukunft wird es wohl diese sein!





















So sehen die Kanten aus, wenn sie "nur" mit einer Schleifscheibe bearbeitet worden sind. Schleifstein hab ich auch nicht, Mist!





















Und das ist das Ergebnis ordentlichen Schleifens UND Polierens. Eine Polierscheibe hab ich auch nicht. Obermist. Denn mit der Hand, das hab ich gemerkt, ist das Ergebnis nie so schön. Oder man schleift sich einen Wolf....





















Diese Schale war das "Abfallprodukt" eines anderen Kursteilnehmers - ich habe sie mir unter den Nagel gerissen, weil ich sie richtig schön finde, um zum Beispiel Oliven darin zu servieren... oder eben Nüsse... oder einfach ohne alles als Deko.





















Dieser Kurs hat richtig Spaß gemacht und hat mit gezeigt, das Glasrecycling (wenn es richtig gut aussehen soll) gar nicht so einfach ist. Man braucht viel Zeit, Wasser und vor allem gutes Werkzeug. Lohnenswert ist es dennoch - und wenn es einfach nur wegen der witzigen Ideen ist, die auch einen Beitrag bei Nina wert sind.

Kommentare:

  1. Ich bin tief beeindruckt!! Toll, was man alles so machen kann!
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  2. Wow, wirklich schön. Ich habe so etwas mal in einem Atelier in Berlin gesehen. Allein schon diese tollen unterschiedlichen Grüntöne, genial
    Lieben Gruß aus dem Ruhrgebiet

    AntwortenLöschen
  3. Das ist so, so toll!!! Woher bekomme ich nur das Equipment? Am besten JETZT? Ich will auch so ne Karaffe! Die sieht so edel aus. Ganz großes Kompliment!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!

      Falls Du Dir Equipment anschaffen willst - ich habe Adressen. ICH müßte allerdings erst mal im Lotto gewinnen oder so.... Ich guck mich gerade um, ob es hier in der Nähe ein Atelier gibt - Elisabeth Fuchs bietet nämlich offenes Atelier an, da kann jeder einfach für einen geringen Unkostenbeitrag in ihrer Werkstatt arbeiten. ist nur leider nicht um die Ecke....

      Löschen
  4. Es ist sicher keine Lösung, sich das alles selber zu kaufen, aber ein 'offenes Atelier', das ist eine tolle Möglichkeit. - Wunderschön sind die Flaschengläser und Flaschenschalen.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anne, der Lottogewinn, er muss her ... wie großartig das aussieht!
    Die Schale hast Du Dir völlig zu Recht unter den Nagel gerissen, die schmückt bestimmt jede Tafel.
    Meine Güte, was für ein Unterschied zu den stümperhaften Versuchen, die man so daheim unternimmt. Tolltolltoll.
    Sei geherzt von Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nina, ich widerspreche dir nur ungern, aber ich tu´s jetzt doch: stümperhaft ist mitnichten das Wort, was all die tollen Upcyclingprojekte beschreibt, die Du immer so sammelst. Nee, mal echt: vielleicht sind sie nicht professionell, aber wer will schon ne Professionelle sein? Ich bin jeden Dienstag auf´s Neue begeistert von so viel liebevoller Handarbeit und witziger Ideen.
      So, das mußte mal gesagt werden! :-)

      Löschen
  6. Ich bin neidisch! Ganz ehrlich.
    Glasrecycling fasziniert mich momentan auch sehr. Mit meinen Versuchen bin ich zwar grundsätzlich zufrieden, wenn man bedenkt, wie wenig "Werkzeug" man dafür braucht. Aber wenn man einmal angefangen hat, möchte man natürlich irgendwann einen perfekten Look. Ein Lotto-Gewinn ist hier auch eher nicht zu erwarten. Ach, menno ....
    Ich schau mal nach wo die Frau Fuchs wohnt. Wohl eher nicht in Bremen?!

    LG von Kirstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider wohnt die Gute in der Schweiz.... Ist von mir aus nicht so weit, aber eben auch nicht um die Ecke... haaach, wenn´s doch mehr so Ateliergemeinschaften gäb....

      Löschen
  7. ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschliessen : ganz toll!
    herzliche, beeindruckte Grüsse!

    AntwortenLöschen
  8. WOW- das ist super! Ganz wunderschöne Unikate sind da entstanden- ich kann so gut verstehen dass du Blut geleckt hast :) Wahnsinnig schön !
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich sehr edles upcycling.....dieses grün wird bestimmt dieses Jahr noch ein großes Farbthema, ein Trend.
    Tolle Arbeit!
    LiebenGruß von Sandra

    AntwortenLöschen