Montag, 12. Mai 2014

Test: DIY-Luftpolsterumschlag

Post für mich! Ich mag es wirklich echte Post zu bekommen: Karten, Briefe, Päckchen... Und ich verschicke auch gern welche - ist mir allermeißtens lieber als ein unpersönlicher Gruß über ein soziales Netzwerk oder eine kurze SMS. Jetzt habe ich mich neulich auf Utes Blog pünktchenyoga über ihre Idee gefreut, Luftpolsterumschläge selbst zu basteln. Na klar, das ist DIE Idee: ständig sind die Dinger zu klein oder zu groß und außerdem sehen sie meistens mindestens ebenso unpersönlich aus wie ein facebook-Kommentar. Ute hat also Tester gesucht, denen sie einen ihrer Umschläge schicken kann - und ich habe gewonnen und heute ist ein kleiner Umschlag - oder soll ich eher sagen: ein kleines Geschenkpäckchen, denn so glitzerte es mir aus dem Briefkasten entgegen - angekommen. Um meiner Ehre gerecht zu werden, hier also das Testergebnis:






Aussehen: die äußere Hülle ist Geschenkpapier, was richtig schön ist (große Punkte in tollen Farben). Da macht das Auspacken gleich noch mehr Spaß.

















Verarbeitung: Die Folie ist einfach auf der Innenseite aufkaschiert und hat den Transport bei der Post gut überstanden: alles klebt noch zusammen. Verrätst Du, wie Du die Folie aufgeklebt hast, Ute? Ich tippe auf Sprühkleber?



















Haltbarkeit: ich nehme an, die Post hatte ihre liebe Mühe mit dem bestempeln, aber der Umschlag kam unversehrt bei mir an. Damit der Umschlag auch zu bleibt, hat Ute die Lasche noch mit einer Klammer gesichert - sah auch noch gut aus.


















Und das Allerschönste? Der Inhalt:



















Vielen Dank, liebe Ute, dieser wunderbare grüne Engel trifft genau meinen Geschmack und wird ab sofort als Schutzengel mitgeführt! Worum ging´s nochmal? Ach ja: die Umschläge. Die sind auch grandios! Wirklich eine tolle Idee und wird bestimmt bald nachgemacht!
Ich verschicke übrigens oft Post in diesen recycelten Umschlägen:




Kommentare:

  1. Ich finde auch Briefumschläge aus Kalenderblättern sehr hübsch. Meistens hat man jeden Monat mindestens eins zu Verfügung! Allerdings mag die Post das ganz Bunte nicht. Da muß man ein weißes Adressfeld aufkleben.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anne,
    ganz richtig erkannt, die Luftpolsterfolie habe ich mit Sprühkleber festgeklebt. Ganz lieben Dank für den ausführlichen Testbericht. Ich hoffe dass der kleine Engel seinen Job bestens und mit viel Freude macht.
    Deine Umschläge sind ja toll !
    Hab einen wundervollen Abend
    liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anne, ganz herzlichen Dank, dass Du meinem Gedächnis auf die Sprünge geholfen hast. Als Schülerinen haben wir immer aus buntem Zeitungspapier unsere Umschläge gebastelt. Damals hatten wir ja auch noch Brieffreundinnen. Da wurden dann alte "Bravo"-Seiten upgecyclet. So coole Briefumschläge hatte keiner! :-) Irgendwie ist das alles mit den Jahren in Vergessenheit geraten.
    Aber nun, dank Dir .... ich bastel heut abend gleich mal zwei und schick meinen Mädels einen Brief.
    Ganz liebe Grüsse
    Ulli

    AntwortenLöschen
  4. So schöne Kuverts! Schade, dass nicht mehr so viel per Post versandt wird.
    glg Petra

    AntwortenLöschen
  5. Ich weiß gar nicht genau, ob es die Post stört, wenn noch andere Schrift auf dem Umschlag steht wie bei Kartenmaterial, finde diese Umschläge aber genial für Geschenke. Auch großformatige abgelaufene Kalender haben Umschlagpotential, denn meistens ist es schönes festes Papier.
    Den originellsten Umschlag, den ich je mit Büchersendung erhalten habe, das war vorher eine Flower-Power-LP-Hülle (gekürzt auf Postformat). Die fand ich so toll, dass ich sie gleich wieder verwendet habe und neu auf die Reise geschickt.
    Schönen Urlaub
    LG Ute

    AntwortenLöschen