Donnerstag, 26. März 2015

Shampoofrei und glücklich!

Plastikvermeidung beschäftigt mich ja schon eine ganze Weile - jetzt habe ich anscheinend einen Weg gefunden, dies in der Haarpflege durch zu setzen und noch dazu meine Haare ganz natürlich zu waschen. Den Ausschlag hat dieser Artikel von Lisa gegeben, die sich seit einem Jahr die Haare nur noch mit Wasser und etwas verdünntem Essig als Conditioner wäscht. In den Kommentaren zu ihren Blogbeiträgen und auf anderen Blogs habe ich dann weiter gelesen, wie es funktionieren kann, meine Haare nicht mehr mit herkömmlichem Shampoo zu waschen. Seid ich Mutter geworden bin, habe ich meine "Pflegeprodukte" eh stark eingeschränkt - und grundsätzlich habe ich noch nie viel Zeug im Badezimmer gebraucht. Ich habe überschulterlange Haare und mir ist aufgefallen, dass ich diese ganzen "Kuren" und "Spülungen", die von den meisten Frisören ja soooo empfohlen werden, gar nicht brauche. Mein Haar hat viiiiel weniger Spliss, seid ich nur noch mildes Shampoo nutze.
So, und jetzt habe ich den Schritt gewagt und von heut auf morgen gar kein Shampoo mehr benutzt. Stattdessen habe ich mir Salbeitee aufgegossen und nutze den nun als Spülung. Denn meine Haare fetten am Ansatz leicht, das wollte ich natürlich nicht. Und ich habe angefangen, meine Haarbürste zu lieben - vorher war es ein Graus, meine Haare zu kämmen, sie waren oft verfilzt und ich musste richtig durchreißen (außer, ich hatte Produkte mit Silikonen genommen, natürlich. Aber das will ich ja nicht mehr!).

Vorher sah es also so aus in unsere Dusche:























verschiedene Produkte, die ich alle "brauchte" (wobei ich die Duschordnung immer noch genial finde!)

Und jetzt:























Salbeitee, aufgegossen aus eigenem Salbei aus dem Garten - guckt Euch mal den Busch an, den hat mein Schwiegerpapa mir letztes Jahr mitgebracht, weil er in seinem Garten keinen Platz mehr hatte:



















Wahnsinn, oder? Da ich mir eh jeden Morgen eine Salbeitee aufgieße, um Halsschmerzen vor zu beugen, bleibt immer etwas Teesatz übrig bzw. ich gieße die Blätter einfach ein zweites mal auf. Meine Haare fühlen sich gut an, ich habe innerhalb einer Woche 2x gewaschen, es riecht nicht, juckt nicht und sieht auch nicht fettig oder strähnig aus (meine größte Angst!). 























Und da ich selber diese Inspiration von einem Blog habe, werde ich in Zukunft wieder verstärkt über Themen bloggen, die nicht unbedingt etwas mit Upcycling zu tun haben - wobei meine Vorliebe für Upcycling natürlich dem ganzheitlichen Gedanken entspringt, nachhaltig zu leben. Und so werde ich in einer neuen Rubrik "nachhaltig leben" Tipps geben und berichten, wie sich mein Leben nachhaltig ändert.

Verlinkt bei der EiNaB-Linkparty...

Kommentare:

  1. Toller Post, ich versuche nun bald drei Jahre eine für mich geeignete Haarpflege zu finden. Habe mit haarseife angefangen, Natron, Essig, Lavaerde. Bei mir will es nicht fruchten, habe schnell fettendes Haar wasche sie alle zwei bis drei Tage. Momentane Lösung, Schampoo mit Wasser verdünnen um irgendwann immer weniger zu brauchen. Würde mich über mehr solcher Post freuen. Aufgrund meine Haarbrschaffenheit brauche ich eine Spülung, aber schon seit Jahren ohne Silikone, NK. immerhin.
    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gegen rasch fettende Haare hilft nur "nicht waschen" damit sie aufhören nachzufetten, weil sie fett sind. Klingt vielleicht komisch, ist aber so. Ich musste vor 1 1/2 Jahren täglich Haare waschen und bin inzwischen auf 2 x pro Woche runter.

      Es dauert nur lange, bis sich alles wieder zu normalisieren beginnt.

      lg
      Maria

      Löschen
  2. Ui, das mit dem Salbeitee klingt ja super, das war mir jetzt neu. Vor ungefähr einem Jahr habe ich es auch eine Weile shampoofrei versucht. Ich war anfangs auch sehr zufrieden damit (nachdem meine Kopfhaut mit dem Nachfetten wieder ins Gleichgewicht gekommen ist), aber zu der Zeit war ich noch in der Kochausbildung und irgendwann sind meine Haare die vielen Küchengerüche nicht mehr losgeworden. Das war ein bisschen...bääh.
    Aber nachdem ich jetzt den Beruf wechsel, könnte ich es fast nochmal versuchen...hm...Naja, erstmal Shampoo aufbrauchen, das entscheid ich dann wohl spontan. =)
    Danke fürs Teilen!

    AntwortenLöschen
  3. wow, auf Salbeitee bin ich noch nicht gekommen. Ich probiere gerade mit Natron und Wildschweinhaarbürste rum, und bin so-la-la zufrieden. Aber vielleicht probier ich auch einfach mal den Salbei? Danke fürs mitmachen bei unserer link-party!
    alles liebe, frederike

    AntwortenLöschen