Dienstag, 18. März 2014

Augen auf beim Obstkauf - Verpackungsvermeidung

Schon lange ärgert es mich, das ich, wenn ich mal im Bio-Supermarkt einkaufen gehe, mein Obst in Plastiktüten verpacken muss. Des Öfteren fragte ich mich eine Kassiererin, wenn ich das Obst lose auf´s Band gelegt habe und nur an einer Orange das Klebeetikett dran war: "Haben Sie die andere auch gewogen?" Ich habe, na klar, auch Stoffbeutel, da kann man aber nicht so gut sehen, was drin ist. Kleine Beutel finde ich auch gut, aber natürlich sollten sie upgecycelt sein. Also flink geschaut, was meine Restekiste so her gibt: leicht sollte der Stoff sein, irgendwie "durchsichtig" und gern dehnbar. Der Papatän hat gerade die erste Generation der Waldwerk-T-Shirts aussortiert - Biobaumwolle, die sich für meine Idee super einsetzen lies. Fix zu einem kleinen Beutel genäht, ein Zugband angebracht und dann zerlöchert. Funktioniert super und geht echt schnell. Die Kreativen vom Creadienstag oder dem Upcycling-Dienstag können das bestimmt viel sauberer nähen, für mich reicht´s und ich freu mich, dass ich für´s Auto, Rad und für die Handtasche einen Beutel hab. 
Ich habe auch noch eine schöne Idee auf dem Blog 123-Nadelei gefunden: eine Nix-Plastik-Alternative-Linkparty. Und auch Sonja von Schillers Platzli bietet ganz viele Ideen für Stoffalternativen - danke an Euch beiden für diesen prima Input!
























Material: alte T-Shirts. Ich denke, da sind Eurer Fantasie und Eurer Restekiste keine Grenzen gesetzt. ich wollte halt einen leichten, dehnbaren Stoff, gern ohne "Plastik". 





Das erste Shirt habe ich so zerschnitten, bei dem Nächsten habe ich einfach den vorhandenen Saum unten als Tunnel für das Zugband genutzt.








Ich besitze keine Kettelmaschine oder sowas, sondern nur diese gute, alte Privileg aus dem Nachlass früherer Nachbarn. Geht aber auch so super mit einem Elastikstich, der vernäht und gleichzeitig versäubert. 









Für das Zugband habe ich einfach Löcher in den Saumtunnel geschnitten - auch da geht´s sicherlich feiner mit ordentlichen Knopflöchern oder Ösen. Für den ersten Versuch war mir das aber gerade egal.








Jetzt kommt das Spaßigste: Löchern! Um gleichmäßige Löcher zu bekommen, habe ich mit einem (scharfen) Messer Schlitze geschnitten. Nach unten hin habe ich einen unzerschnittenen Teil als Boden gelassen. 




















So (oder so ähnlich) sieht das fertige Werk dann aus.



















Eins meiner wichtigsten Kriterien: leicht sollte der Beutel sein, damit ich nicht zusätzlich schleppe und der Vorteil (mal abgesehen von der Verpackungsvermeidung) zu Plastiktüten deutlich ist. Mein erster Beutel war bei den maßen 42x 28cm gerade mal 54g schwer. Ich finde das okay. Wer leichteren Stoff hat (vielleicht eine alte Gardine?), der kann da sicherlich noch besser wegkommen.



















Hebt man den Beutel an, dehnt er sich prächtig und jeder kann sehen, was drin ist. 



















Für die Etiketten hab ich aus einer Kartonverpackung Schildchen ausgeschnitten und an das Band gebunden, darauf klebe ich jetzt die Etiketten vom Wiegen.

Kommentare:

  1. Super Idee, grandios umgesetzt. Werd ich mir merken!

    AntwortenLöschen
  2. Eine supergute und umweltfreundliche Idee! Bei uns wird das Obst an der Kasse gewogen, so dass ich auf die Plastiktüten verzichten kann, und meinen gesunden Einkauf lose auf das Kassenband lege.
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,

      stimmt, in einigen Läden wiegen die erst an der Kasse - bei uns leider nicht. Und wer schon mal Cocktailtomaten lose gekauft hat, weiß: da klebt kein Etikett dran *g*

      Liebe Grüße,

      anne

      Löschen
  3. Tolle Idee, habe es neulich aus Tüllstoff gesehen, da durchsichtig und leicht. Wäre dann ja aber Synthetisch, finde deine Idee daher super. Mich würde interessieren, wie kommt es bei den Kassiererinnen an.
    sonnige Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra,

      danke. Ja, Tüll ist bestimmt auch gut - aber eben quasi Plastik :-).
      Die Kassiererin hat erst etwas geguckt und dann gefragt, wo ich die Etiketten hab - deswegen die (nachträgliche) Idee mit den Kartonschildchen. Aber ansonsten sind glaub immer mehr schon an alternative Verpackungen gewöhnt - gerade in Biosupermärkten.
      Liebe Grüße,
      anne

      Löschen
  4. Da kann ich nur sagen/schreiben: genial kreativ und so einfach. Toll
    LG, Franka

    AntwortenLöschen
  5. Tolle Idee! Supereinfach und daher perfekt für mich - wird nachgemacht.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  6. da schließ ich mich doch mal der lieben fahrradgrau an: tolle Idee! das kommt auf jeden fall mal auf meine to do liste. lg mickey

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja eine gaaaaaaaanz tolle Idee!
    Vielen Dank!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  8. Du hast so Recht! Im Bio-Supermarkt habe ich neulich die Verkäuferin darauf angesprochen, warum denn diese Plastikbeutel dort zwecks Obstverpackung alternativlos zur Verfügung gestellt werden. Sie sagte, die Leute haben die Papiertüten boykottiert und sich beschwert. Außerdem würden jede Menge Plastikbeutel geklaut, die die Kunden dann daheim für ihren Müll benutzen!? WTF?
    Solche Beutel wie Du brauche ich also auch. Dann sollen die Deppen doch boykottieren und mopsen, was sie wollen.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  9. Tolle Idee! Die vielen Plastikbeutel in der Obst- und Gemüseabteilung nerven mich schon sooo lange! Das muss ich auch unbedingt mal nähen! Danke für den tollen Tipp!

    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Oh, tolle Idee! - und unglaublich, dass manche Leute offenbar zwar bio einkaufen, aber keinen Müll vermeiden wollen!

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Anne!

    Das ist aber eine nette Idee mit den T-Shirt-Beuteln. Das mit den Schlitzen und dass sie dadurch "durchsichtig" werden ist sehr genial!

    Bezüglich meiner Beutel, auf die Du verlinkt hast (DANKE!) wollte ich noch ergänzen, dass sie ebenfalls upcycling aus Resten von Vorhangstoffen aus der Kiste sind. Gekauft habe ich nichts extra dafür.

    Sie sind etwas kleiner, weil wir zu zweit nicht so viel brauchen.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria,

      gerne :-) Aus Deinem Post wird ja deutlich, dass Deine Taschen auch Upcycling sind - sonst hätte ich ja nie verlinkt *g*

      Dir einen richtig schönen Tag!

      anne

      Löschen
  12. Super Idee und Umsetzung. Danke für's Verlinken bei Nix Plastix.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  13. Die Idee ist super und wirklich einmal was ganz anderes.
    Kannst du sie hier noch einmal verlinken: http://schillersplatzli.blogspot.co.at/2014/04/12-monate-12-taschen-april.html
    Da würdest du sogar bei der Verlosung für die Tasche mitmachen.
    Vielleicht bist du in den nächsten Monaten wieder mit dabei.
    glg
    Sonja

    AntwortenLöschen
  14. Danke, gute Idee, werde ich auf jeden Fall nachmachen. Ziehe bald um und habe eine Tüte voll alter Shirts, die ich eigentlich in die Altkleidersammlung geben wollte. Jetzt werde ich stattdessen lieber Säcklein draus machen, kann man super verschenken :D

    AntwortenLöschen