Sonntag, 24. August 2014

"Bern tischt auf"

Samstag nachmittag in der Hauptstadt (der Schweiz): feines Flanieren in den Gassen der Stadt, Trubel auf den Plätzen und mittendrin: ein Gratismenü. Zubereitet auf Initiative von foodwaste Schweiz um aufmerksam zu machen auf Lebensmittelverschwendung. Ich schlendere durch die Stände und lasse es mir schmecken. Im Anschluss gibt es einen Workshop, der kreativ aufzeigt, wie wir alle (noch besser) Lebensmittel verwenden können, ohne unnötig Abfall entstehen zu lassen. Denn: jeder sagt immer" Die Verschwendung, das ist doch in den großen Gastronomiebetrieben und bei den Supermärkten. Da kann ich doch nichts gegen machen!". ABER: 45% der weggeworfenen Lebensmitteln fallen in Privathaushalten an (ich nehme mal an, dass sich das Verhalten in der Schweiz nicht wesentlich unterscheidet vom Deutschen). Denn, und das lerne auch ich: unter Lebensmittelverschwendung versteht man auch das Wegschmeißen von z.B. Apfelschale oder dem Brokkolistrunk, von dem ja viele glauben, der sei nicht essbar. Ich habe mich schlau gemacht und herausgefunden, dass man sogar aus Kohlrabischale und -blättern eine leckere Suppe kochen kann. Dieser Markt der Möglichkeiten war eine tolle Inspiration und ziehe meinen Hut vor dem Engagement der Ehrenamtler. Ein paar Impressionen:












































Beim Workshop: was kann man aus Resten noch Leckeres kochen?






















Richtig tolle Plakate, die zum Nachdenken anregen.




















Ein Menü aus Lebensmittelresten - gratis und richtig lecker!

























Paniermehl aus Brotresten: jeder durfte sich abfülle, soviel er brauchte.

Kommentare:

  1. Deshalb mache ich aus den Apfelresten vom Apfelsaft noch Apfelmus und aus den Resten vom Mirabellensaft einen zweiten Ansatz, den ich gut durchdrücke.

    Man kann so viel weiterverwenden! Z.B. wenn man Karotten auspresst, da kann man aus dem Presskuchen noch Puffer machen!

    Ich verwerte alles, was die Lebensmittel hergeben. Damit habe ich mich eine zeitlang intensiv beschäftigt.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Sache! Selbst wenn man denkt, man achtet schon drauf - vieles ist einem einfach nicht bewusst (z.B. Strunk, Schalen usw.) Wobei diese Teile bei uns die Kaninchen bekommen ...
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen